Bankkonto

Konto für die Aufzeichnung aller Zahlungsvorgänge und der daraus resultierenden Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen dem Kunden und seiner Bank. Das Bankkonto ist laut Handelsgesetzbuch ein Handelsbuch, das die Geschäftsbeziehungen zwischen Kreditinstitut und Kontoinhaber zahlenmäßig erfasst. Es zeigt Bestände und erläutert Veränderungen dieser Bestände aufgrund von Gutschriften und Belastungen.

Für die Abwicklung der einzelnen Bankgeschäfte werden verschiedene Arten von Konten eingerichtet: Kontokorrentkonten (siehe dort), Girokonten (siehe dort), Konten für Spareinlagen (Sparkonten) und für Termineinlagen (Termingeldkonten) sowie Depotkonten für die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren und Kredit- oder Darlehenskonten für die Erfassung von Krediten und Darlehen.

Im Zahlungsverkehr wird die international standardisierte Kontonummer IBAN (siehe dort) verwendet. Die IBAN hat im Rahmen des Sytems SEPA bei Überweisungen (siehe dort) das deutsche System aus Bankleitzahl und Kontonummer abgelöst.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln