Geldüberhang

eine Situation, bei der die gesamtwirtschaftliche Geldmenge die gesamtwirtschaftliche Gütermenge als Folge einer zurückgestauten Inflation (siehe dort) übersteigt. Eine solche Situation lag in Deutschland in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und nach dem Krieg bis zur Währungsreform am 21. 6. 1948 vor, als die Geldmenge zur Finanzierung der Kriegswirtschaft bis 1945 ständig erhöht wurde und das Preisniveau durch einen Preisstopp unverändert blieb.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln