Gleichgewichtstheorie

Bezeichnung für eine volkswirtschaftliche Sichtweise, die sich damit befasst, wie und unter welchen Bedingungen die Aktionen der am Wirtschaftsleben beteiligten Personen und Einrichtungen abgestimmt werden können, sodass sich als angestrebtes Ziel z. B. der Haushalt im Gleichgewicht befindet, das Marktgleichgewicht erreicht wird oder in der Volkswirtschaft das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht verwirklicht werden kann.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln