Handwerk

Wirtschaftsbereich, der die Erzeugung von Gütern und die Bereitstellung von Dienstleistungen zum Gegenstand hat, wobei die Leistungen zum großen Teil in Handarbeit meist nach Kundenauftrag erstellt werden und die handwerklich arbeitenden Personen in der Mehrzahl über eine umfassende Berufsausbildung verfügen.

Das Handwerk hat in der deutschen Wirtschaft ein erhebliches Gewicht. Aufgabenschwerpunkte liegen in den Bereichen Neuanfertigung von Produktions- und Konsumgütern (z. B. Bauhandwerke oder Bekleidungshandwerke), in der Bereitstellung von personen- und sachbezogenen Dienstleistungen (z. B. Optiker-, Zahntechnikerhandwerk oder Friseurhandwerk) und in Zulieferung für die Industrie (z. B. Werkzeugmacher- oder Modellbauerhandwerk). Die meist kleinen oder mittelständischen Handwerksbetriebe sind in den Handwerkskammern organisiert.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln