Infrastrukturpolitik

staatliche Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, die Infrastruktur eines Landes oder einer Region zu verbessern. Die Infrastruktur wird z. B. gebildet durch Verkehrswege (Straßen, Flughäfen, Eisenbahnlinien), Energieversorgung (Strom, Gas, Wasser), Kommunikationseinrichtungen, Bildungseinrichtungen (Schulen, Universitäten) oder öffentliche Einrichtungen (Krankenhäuser, Kindergärten). Sie hat einen großen Einfluss auf das reibungslose Funktionieren aller Wirtschaftsabläufe. Ist sie gut entwickelt, fördert sie die wirtschaftliche Entwicklung von Regionen und der Volkswirtschaft und ist damit auch ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln