Innenfinanzierung

Form der Finanzierung, bei der sich das Unternehmen Finanzmittel aus dem eigenen Betriebs- und Umsatzprozess beschafft. Es fließen dem Unternehmen also keine Mittel von außen zu, sodass auch keine Ansprüche von außen an das Unternehmen gestellt werden können, wie dies bei der Außenfinanzierung der Fall ist; eine Ausnahme ist die Finanzierung aus Rückstellungen für die betriebliche Altersversorgung; diese Pensionsrückstellungen stammen aus dem Betrieb, zählen rechtlich aber zum Fremdkapital.

Innenfinanzierung ist möglich durch: 1) Kapitalfreisetzung, wozu die Abschreibungsfinanzierung (siehe dort) und der Verkauf von nicht mehr benötigten Vermögensgegenständen zählen; 2) Kapitalbildung, die durch Einbehaltung von erwirtschafteten Gewinnen als Selbstfinanzierung (siehe dort), Bildung stiller Reserven und langfristiger Rückstellungen möglich ist.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln