institutionelle Anleger

Kapitalanleger, die aufgrund ihrer Geschäftstätigkeit Geldbeträge an den Finanzmärkten - insbesondere am Kapitalmarkt - investieren. Aufgrund der umfangreichen Kapitalbeträge, die sie (z. B. Investmentfonds, Versicherungsunternehmen) einsetzen, beeinflussen sie mit ihrer Investitions-, Desinvestitionstätigkeit oder Abstinenz in erheblichem Maße das Geschehen an den Finanzmärkten.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln