Konsumentenrente


Konsumentenrente. Grafische Bestimmung der Konsumentenrente als Fläche zwischen der Preisachse der Nachfragekurve N und der Verbindungslinie zwischen Gleichgewichtspreis P0 und dem Schnittpunkt von Angebots- und Nachfragekurve N mit der Gleichgewichtsmenge x0

der Unterschied zwischen dem Preis, den der Käufer eines Gutes höchstens zu zahlen bereit wäre, und dem tatsächlich gezahlten, niedrigeren Preis im Marktgleichgewicht. Die Konsumentenrente ist somit der Geldbetrag, der sich für den Käufer als finanzieller Vorteil ergibt, weil der Marktpreis geringer ist als derjenige Preis, den er für den Erwerb des Gutes ursprünglich gezahlt hätte.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln