Konsumquote


Konsumquote. Nach J. M. Keynes nimmt der Konsum mit steigendem Einkommen zu allerdings nur unterproportional. Die durchschnittliche Konsumquote sinkt mit steigendem Einkommen. Die tatsächlichen Daten von privatem Verbrauch und verfügbarem Einkommen entsprechen diesen Annahmen.

Verhältnis von Konsumausgaben eines oder aller privaten Haushalte und verfügbarem Einkommen. Unterschieden wird zwischen durchschnittlicher Konsumquote (Anteil der Konsumausgaben am verfügbaren Einkommen), gesamtwirtschaftlicher Konsumquote (Anteil der Konsumausgaben an einer Sozialproduktgröße) und marginaler Konsumquote (Veränderung der Konsumausgaben bei Veränderung des Einkommens).

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln