Lebensversicherung


Lebensversicherung. Die verschiedenen Arten einer Lebensversicherung

Personenversicherung zur Deckung eines im Versicherungsfall beim Versicherungsnehmer entstehenden Geldbedarfs. Versicherungsfälle sind v. a. Tod der versicherten Person(en) oder Ablauf (Erleben) eines vereinbarten Termins. Durch den Versicherungsvertrag wird der Versicherer entweder zu einer einmaligen Leistung (Kapitalversicherung) oder zu einer regelmäßig wiederkehrenden Leistung (Rentenversicherung) verpflichtet.

Die Lebensversicherung ist neben der gesetzlichen Rentenversicherung und der betrieblichen Altersversorgung Bestandteil des »Dreisäulenkonzeptes« der Daseins- und Hinterbliebenenvorsorge. Sie bietet Nichtsozialversicherungspflichtigen eine Möglichkeit zur Alters-, Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenvorsorge sowie für Sozialversicherungspflichtige eine Ergänzung ihrer gesetzlichen und betrieblichen Altersversorgung.

Die Lebensversicherung ist eine Summenversicherung, d. h., der Versicherungsnehmer kann gemäß seinen finanziellen Möglichkeiten und seinem Vorsorgebedarf die Höhe der Versicherung und des Beitrages frei wählen. Für die einzelne Person bzw. die einzelne Familie (einzelwirtschaftlich) lassen sich durch eine Lebensversicherung Risiken mildern, wie die der eigenen nicht ausreichenden Altersversorgung, des bedrohten Unterhalts bei Berufsunfähigkeit und der Hinterbliebenenversorgung. Volkswirtschaftlich entlastet die Lebensversicherung das System der staatlichen sozialen Sicherung und dient als Kapitalsammelbecken.

Die wichtigsten Formen von Lebensversicherungen sind die Todesfallversicherung oder Risikolebensversicherung (siehe dort) und die gemischte Lebensversicherung, auch Todes- und Erlebensfallversicherung, als Grundform der Kapitallebensversicherung (siehe dort). Sonderformen sind: 1) gemischte Lebensversicherung auf verbundene Leben (zwei Personen); hier wird die Versicherungssumme bei Tod der zuerst gestorbenen versicherten Person fällig bzw. zum Ablauftermin. 2) Leibrentenversicherung: Verrentung eines Kapitalbetrages zur lebenslangen Rentenzahlung (Leibrente). 3) Pflegerentenversicherung, Lebensversicherung zur Absicherung des Pflegefallrisikos entsprechend der Pflegebedürftigkeit der versicherten Person (gemäß Pflegestufe). 4) Fondsgebundene Lebensversicherung: Die Erlebensfallleistung ist an die Wertentwicklung von Anteilseinheiten an einem Sondervermögen (Anlagestock) gekoppelt. Lebensversicherungen können durch Zusatzversicherungen wie die Unfallzusatzversicherung und die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung ergänzt werden.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln