Rehabilitation

die möglichst umfassende Wiedereingliederung von Menschen in Alltag, Beruf und Gesellschaft, die eine körperliche, geistige oder psychische Behinderung oder vorübergehende Beeinträchtigungen durch Unfall, Erkrankung oder Geburt erlangt haben. Die Rehabilitation ist darauf gerichtet, Schäden, funktionelle Einschränkungen und soziale Beeinträchtigungen auszugleichen.

Der wichtigste Träger von entsprechenden Maßnahmen (Reha-Maßnahmen) ist die gesetzliche Rentenversicherung; sie gewährt Leistungen, wenn die Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdet ist, sowie bei verminderter Erwerbsfähigkeit, wenn diese durch Reha-Maßnahmen wesentlich gebessert werden kann. Für nicht rentenversicherte Kranke, z. B. Familienangehörige, sind Krankenkassen, Pflegekassen, Unfallversicherungen, das Sozialamt oder andere Träger zuständig.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln