Tenderverfahren

ein Ausschreibungs- bzw. Zuteilungsverfahren beim Verkauf von Wertpapieren, das von der Europäischen Zentralbank (EZB) im Rahmen ihrer Offenmarktpolitik (siehe dort) eingesetzt wird. Die EZB setzt verschiedene Tender zur befristeten Versorgung der Kreditinstitute mit Liquidität (flüssigen Mitteln) ein. Beim Mengentender legt die EZB den Zins fest und die Kreditinstitute geben Gebote über die Menge von Wertpapieren ab, die sie an die EZB abgeben wollen. Beim Zinstender geben die Kreditinstitute den Zinssatz an, zu dem sie eine bestimmte Menge Wertpapiere an die EZB abgeben wollen. Beim Zinstender überlässt die EZB also die Zinsfindung dem Markt und setzt damit im Gegensatz zum Mengentender kein geldpolitisches Signal.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln