Vertrieb

alle Maßnahmen und Einrichtungen zur Vorbereitung und Durchführung der Verwertung von Sachgütern und Dienstleistungen am Markt, insofern gleichbedeutend mit Absatz. Meist wird der Begriff eingeengt auf den Verkauf (im Sinne des Abschlusses von Kaufverträgen durch entsprechende Vetriebsorgane) und die Verteilung (physische Distribution) von Waren als Teil der Logistik. In diesem Sinn ist Vertriebspolitik Teil der Distributionspolitik eines Unternehmens.

Zu den vertriebspolitischen Instrumenten zählt besonders die Festlegung, auf welchen Wegen ein Produkt vom Hersteller zum Verbraucher gelangt. Mit der Wahl der Absatzwege (Vertriebswege) wird bestimmt, ob das Produkt direkt an den Verbraucher gelangt - so werden z. B. Vorwerk-Staubsauger über den Direktvertrieb abgesetzt - oder indirekt durch die Einschaltung der Absatzmittler (Großhandel, Einzelhandel). Mit der Bestimmung der Absatzorganisation wird geregelt, ob die Produkte zentral von der Vertriebsabteilung oder dezentral, wie z. B. Verkauf durch unternehmenseigene Mitarbeiter im Außendienst (Reisende), in Verkaufsniederlassungen, oder durch selbstständige Vertreter (Handelsvertreter) abgesetzt werden.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln