Wirtschaftsverbände

freiwillige Vereinigungen von Unternehmen innerhalb eines bestimmten Wirtschaftszweigs, z. B. der Industrie, des Handels oder der Banken. Ihre Aufgabe ist die Förderung und Vertretung der gemeinsamen Interessen ihrer Mitglieder gegenüber dem Staat, der Öffentlichkeit und anderen Wirtschaftsbranchen sowie die Beratung in fachlichen, wirtschaftlichen, steuerlichen oder betrieblichen Fragen. Spitzenverbände der Wirtschaft sind z. B. der Bundesverband der Deutschen Industrie (siehe dort), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (siehe dort) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (siehe dort).

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln