Wochenarbeitszeit


Wochenarbeitszeit. Entwicklung der durchschnittlichen tariflichen Wochenarbeitszeit in Deutschland

die Arbeitszeit, die normalerweise in einer Woche gearbeitet wird. Sie dient als Orientierungsgröße im Arbeitszeitgesetz und bei Tarifverhandlungen. In der Regel wird in Tarifverträgen von einer Fünftagewoche ausgegangen, das Arbeitszeitgesetz nennt allerdings als Rahmen die Sechstagewoche mit Achtstundentag, also eine mögliche Wochenarbeitszeit von 48 Stunden, die täglich maximal zehn Stunden betragen darf, wenn innerhalb von sechs Monaten wieder durchschnittlich acht Stunden erreicht werden.

Die tatsächliche Wochenarbeitszeit weicht von der tariflichen Wochenarbeitszeit bei Vollzeit aufgrund von Mehrarbeit und Überstunden ab. Die von Gewerkschaften angestrebte Verkürzung der (tariflichen) Wochenarbeitszeit steht einer von Arbeitgeberseite geforderten Arbeitszeitflexibilisierung gegenüber.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln