Erststimme

Mit der Erststimme wählen Wähler und Wählerinnen
eine Person aus Ihrem Wahlkreis.


Es gibt verschiedene Regeln für die Organisation von Wahlen.
Bei vielen politischen Wahlen in Deutschland
werden ähnliche Regeln benutzt.
Zum Beispiel bei der Bundestagswahl.
Oder bei den Landtagswahlen in vielen Bundesländern.
Bei diesen Wahlen haben die Wähler und Wählerinnen
eine Erststimme und eine Zweitstimme.

Es gibt aber auch andere Regeln für Wahlen:
Im Bundesland Saarland oder bei der Europawahl
haben die Wähler und Wählerinnen nur eine Stimme.
Sie können trotzdem gleich viel mitentscheiden.

Bei Wahlen mit einer Erststimme und einer Zweitstimme,
wird mit der Erststimme eine Person aus dem Wahlkreis gewählt.
Diese Person soll ihren Wohnort im Parlament vertreten.
Meistens schlagen die Parteien diese Personen vor.

Die Person mit den meisten Stimmen in einem Wahlkreis,
wird Abgeordneter oder Abgeordnete im Parlament.
Man nennt sie Wahlkreisabgeordneter oder Wahlkreisabgeordnete.
Aus jedem Wahlkreis kommt mindestens
ein Abgeordneter oder eine Abgeordnete ins Parlament.
Dadurch ist jede Region im Parlament vertreten.
Dafür ist die Erststimme wichtig.


Mehr Informationen zur Zweistimme gibt es hier


Mit der Erststimme wählen Sie eine Person aus Ihrem Wahlkreis. (© bpb)




PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln