Legislative

(© bpb)

Der Begriff Legislative kommt aus der lateinischen Sprache.
Er ist aus zwei lateinischen Wörtern zusammengesetzt.
Diese bedeuten „Gesetz“ und „tragen“.
Die Legislative macht die Gesetze.


Die Legislative ist eine von drei Gewalten,
die es bei der Gewaltenteilung in einem Staat gibt.

Nur wenn es Regeln gibt,
können darüber Richter entscheiden.
Diese Regeln nennt man Gesetze.

Zur Legislative gehören die Einrichtungen,
die Gesetze machen.

Das sind zum Beispiel:
Der Bundestag, der Bundesrat, die Landtage.

Andere Namen für die Legislative sind:
Gesetzgeber oder gesetzgebende Gewalt.

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln