Religionsfreiheit

Jede Religion und jede Weltanschauung ist erlaubt.
Alle können frei entscheiden, woran sie glauben oder nicht glauben.


In Artikel 4 des Grundgesetzes steht:
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens
und die Freiheit des religiösen und
weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.


Der Artikel 4 schützt die Freiheit,
an das zu glauben, was man möchte.
Jeder Mensch hat das Recht,
seine Religion oder
seine Weltanschauung selbst zu wählen.

Zum Beispiel darf der Staat nicht sagen:
Niemand darf gezwungen werden
an eine bestimmte Religion zu glauben.
Das gilt auch für die eigenen Kinder.
Ab 14 Jahren darf jeder selbst entscheiden,
was er oder sie glauben möchte.
Egal, was die Eltern dazu sagen.

Zeichnung: In Deutschland sind Religionen durch das Grundgesetz geschützt. In der Zeichnung wird das Grundgesetz durch einen Regenschirm versinnbildlicht. (© bpb)






PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln