Versammlungsfreiheit

(© bpb)

In Deutschland haben alle Bürger und Bürgerinnen das Recht sich zu versammeln.
Aber es gibt Regeln,
an die sie sich halten müssen.


In Artikel 8 des Grundgesetzes steht:
(1) Alle Deutschen haben das Recht,
sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis
friedlich und ohne Waffen zu versammeln.
(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel
kann dieses Recht durch ein Gesetz oder
auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.


Menschen können sich aus verschiedenen Gründen treffen.
Zum Beispiel in einem Verein oder mit ihren Freunden.
Ein Treffen heißt dann Versammlung,
wenn die Menschen zusammen ihre Meinung äußern wollen.
Oder wenn sich die Menschen gemeinsam eine Meinung bilden wollen.

Ein Konzert oder ein Fußballspiel ist keine Versammlung.
Dort sind die Menschen nur Zuschauer.
Auch ein Volksfest ist keine Versammlung.

Es gibt zwei verschiedene Arten der Versammlung. Eine Versammlung,
auf der eine Gruppe von Menschen ihre Meinung öffentlich äußern will,
heißt Demonstration.

Egal wo man sich trifft, wichtig ist:
Versammlungen sollen friedlich sein.
Das bedeutet: Ohne Gewalt und ohne Waffen.
Wer etwas zu sagen hat, braucht keine Waffen.
Bei einer Versammlung unter freiem Himmel
kann der Staat verlangen,
dass sie angemeldet werden.
Weil es sonst Probleme mit dem Verkehr
oder der Sicherheit geben kann.

Vom Staat wird manchmal vorgeschrieben,
was die Menschen bei der Versammlung beachten müssen.
Zum Beispiel sagt die Polizei,
wo genau die Menschen demonstrieren dürfen.
Sie will damit zum Beispiel verhindern, dass es Gewalt gibt.
Wenn das nicht beachten wird,
kann die Versammlung verboten werden.



PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln