Kommunalwahl

Die Wahlen in einer Gemeinde, einer Stadt,
einem Kreis oder einem Bezirk.


Wer von Kommunen spricht meint:
Kreise, Städte, Gemeinden und Stadtbezirke.
Die Kommunen entscheiden wichtige Dinge selbst.
Die Entscheidungen gelten nur für das Gebiet der Kommune.
In den Kommunen entscheiden: Die Wahlen für die Räte und
die Wahlen der Bürgermeister/in oder des Landrats oder der Landrätin
heißen Kommunalwahlen.
Bei den Kommunalwahlen gelten die demokratischen Grundregeln.
Die Wahlen sind:
allgemein, unmittelbar, frei, gleich und geheim.
Mehr Informationen zu diesen Begriffen gibt es hier.

Neben den Grundregeln bestimmt jedes Bundeslandselbst,
welche Regeln für die Kommunalwahlen gelten.
Zum Beispiel:
Das Land Brandenburg beschließt die Regeln
für alle Kommunalwahlen in Brandenburg.

Es gibt aber trotzdem viele Gemeinsamkeiten:

Wer darf wählen?
Bei den meisten Kommunalwahlen müssen Wähler und Wählerinnen Es gibt auch Ausnahmen:
In manchen Bundesländern ist das Wahlalter 18 Jahre.

Wer wird gewählt:
Bei Kommunalwahlen müssen Kandidaten und Kandidatinnen Wie oft finden Kommunalwahlen statt?
Alle vier, fünf oder sechs Jahre.

Die Wähler und Wählerinnen können per Briefwahl
oder in einem Wahllokal wählen.

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln