Sozialistische Einheitspartei Deutschlands

Die Abkürzung für "Sozialistische Einheitspartei Deutschlands" ist SED.
Die SED war die Staatspartei in der DDR.


Wimpel und Parteiabzeichen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. (© picture-alliance/akg)

Die SED wurde am 21. und 22. April 1946
in der sowjetischen Besatzungszone gegründet.
Die sowjetische Besatzungsmacht zwang
die Parteien KPD und SPD
zu einer Vereinigung.
So entstand aus der KPD und der SPD
die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands.

1949 wurde die DDR gegründet.
Die SED war die machtvollste Partei.
Sie wurde zur Staatspartei der DDR.
Man sagt auch:
Die SED übte eine Parteidiktatur aus.

Das bedeutet:
Die SED hatte fast alle Macht in der DDR.
Das stand seit 1968 sogar in der Verfassung der DDR.
Es gab keine demokratischen Wahlen.

Um in der DDR eine erfolgreiche Karriere zu haben,
musste man fast immer Mitglied in der SED sein.
Es war nicht einfach, Mitglied in der SED zu werden.
Man musste zuerst eine Mitgliedschaft als Kandidat der SED stellen.
Diese Kandidatenzeit dauerte ein Jahr.
1987 hatte die Partei 2,3 Millionen
Mitglieder und Mitgliedskandidaten.

Viele Menschen wollten nicht mehr in der DDR leben,
da es viel Überwachung und Unterdrückung gab.
Die Menschen fingen an friedlich zu demonstrieren.
Durch diese Demonstrationen verlor die SED an Macht.
Die Menschen setzten durch,
dass die Grenzen am 9. November 1989 geöffnet wurden.

Ein Jahr später, am 3.Oktober 1990,
haben sich die DDR und die Bundesrepublik
zu einem Staat wiedervereint.

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln