Besatzungszone

Eine Besatzungszone ist ein Gebiet eines Staates,
das von einem anderen Staat kontrolliert wird.


In Deutschland meint man damit meist
die vier Besatzungszonen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Von 1939 bis 1945 war Krieg in Deutschland und der Welt:
Der zweite Weltkrieg.
Deutschland hat den Krieg begonnen.
Die USA, Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion
haben den Krieg gewonnen.
Darum wurden sie auch Siegermächte genannt.

Nach 1945 haben die Siegermächte Deutschland
in vier Besatzungszonen aufgeteilt.
Jede Siegermacht hat eine Zone kontrolliert.

In ihren Besatzungszonen organisierten die Siegermächte
die Politik und die Wirtschaft.

1947 wurden die britische
und die US-amerikanische Zone zusammengeschlossen.
Diese gemeinsame Zone hieß "Bizone".

1948 schloss sich die französische Zone, ohne das Saarland, der Bizone an.
So entstand die "Trizone".

1949 wurde in dem Gebiet der Trizone
die Bundesrepublik Deutschland gegründet.
In der Sowjetische Besatzungszone wurde 1949
die Deutsche Demokratische Republik gegründet. 

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln