Beitrittskandidaten

Die EU hat der Türkei (1999), Kroatien (2004) und Mazedonien (2005) den offiziellen Status eines Beitrittskandidaten zuerkannt. Die Beitrittsverhandlungen mit Kroatien und der Türkei wurden 2005 aufgenommen, mit Mazedonien wird noch nicht verhandelt. Mit Albanien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und Serbien wurden zunächst Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen geschlossen. Sie werden als potenzielle Beitrittskandidaten bezeichnet. Sinngemäß gilt dies auch für Kosovo, das allerdings noch nicht von allen EU-Staaten völkerrechtlich anerkannt ist. Für Kosovo hat der Rat der Europäischen Union eine "Europäische Partnerschaft" beschlossen.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln