Bestimmungslandsprinzip

Regelung für den grenzüberschreitenden und gewerblichen Handel, wonach die indirekten Steuern (z.B. Mehrwertsteuer) in dem Land entrichtet werden müssen, in das die Ware exportiert wird. Für Privatverkäufe gilt das Ursprungslandsprinzip, das in Zukunft auf den Verkehr aller Waren ausgeweitet werden soll.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln