Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

1959 auf der Grundlage der Europäischen Menschenrechtskonvention gegründeter Gerichtshof des Europarats mit Sitz in Straßburg. Seine Aufgabe ist es, die Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verwaltung der Unterzeichnerstaaten auf mögliche Menschenrechtsverletzungen zu überprüfen. Jede Person kann wegen Verletzung ihrer Rechte aus der Konvention klagen (Individualbeschwerde), nachdem der nationale Rechtsweg ausgeschöpft ist.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln