Entwicklungspolitik

Die EU ist größte entwicklungspolitische Geberin. Mehr als die Hälfte der weltweit geleisteten Entwicklungshilfe wird von den EU-Staaten finanziert. Ihre Entwicklungsprogramme erreichen 150 Staaten, wobei die 79 AKP-Staaten eine privilegierte Stellung einnehmen (zollfreier Zugang zum europäischen Agrarmarkt). Vorrangiges Ziel ist die Armutsbekämpfung, aber auch die Förderung von Demokratie und Menschenrechten in den Partnerstaaten.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln