Europäische Investitionsbank (EIB)

Öffentlich-rechtliches Kreditinstitut und wichtigstes Finanzierungsinstitut der EU mit Sitz in Luxemburg, 1958 in Rom gegründet. Anteilseigner sind die 27 EU-Staaten. Die EIB finanziert u.a. Projekte zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie, zur Förderung kleinerer und mittlerer Unternehmen und zum Ausbau Transeuropäischer Netze.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln