Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG)

In Rom 1957 von 6 Staaten gegründetes und 1958 in Kraft getretenes Wirtschaftsbündnis mit dem Ziel, einen gemeinsamen Markt zur errichten. Dazu wurden die Abschaffung der Zölle zwischen den Mitgliedsstaaten und die Einführung eines gemeinsamen Zolltarifs gegenüber Drittländern vereinbart (Zollunion). Hindernisse für den freien Güter-, Personen-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr innerhalb der EU wurden bis 1993 auf der Basis der Einheitlichen Europäischen Akte, einer Weiterentwicklung der Gründungsverträge von 1987 weitgehend beseitigt.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln