EU-Vertrag

Der Vertrag über die Europäische Union begründet die EU, deren einer Teil die Europäische Gemeinschaft (EG) ist. Er wurde in Maastricht geschlossen und trat 1993 in Kraft. Er führt die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) sowie die polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen als eigene "Säulen" in das Gemeinschaftsrecht ein und schafft eine europäische Unionsbürgerschaft. Der EU-Vertrag wurde mehrfach geändert so durch die Verträge von Amsterdam (1999) und Nizza (2003) sowie die Beitrittsverträge im Zusammenhang mit der Nord- und der Osterweiterung.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln