Europa-Abkommen

Verträge, die seit 1991 zwischen der EU und den Staaten Mittel- und Osteuropas geschlossen wurden, um die Wirtschaft dieser Länder an die EU zu binden und eine Freihandelszone zu schaffen. Die Abkommen dienten dazu, Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit in den assoziierten Staaten zu verankern und sie auf den EU-Beitritt vorzubereiten.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln