Nettozahler und Nettoempfänger

Beiträge, die ein Mitgliedsland an den EU-Haushalt abführt, bemessen sich u.a. an seiner Wirtschaftskraft. Auf der anderen Seite erhält jedes Land EU-Fördergelder z.B. im Rahmen der Agrarpolitik. Werden die Einnahmen und Ausgaben miteinander verrechnet, so gibt es Länder, die mehr Beiträge an die EU abführen, als sie Finanzmittel erhalten (=Nettozahler) und Länder, die mehr EU-Gelder erhalten, als sie Beiträge zahlen (=Nettoempfänger).

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln