Stabilitäts- und Wachstumspakt

Vertragliche Abmachung zwischen den Mitgliedern der Europäischen Währungsunion, die sie zu einer soliden Haushaltsführung verpflichtet. Die Neuverschuldung eines Mitgliedstaates darf die Marke von 3 Prozent des BIP nicht überschreiten, sonst drohen Geldbußen.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln