Schengen-Staaten

Belgien, Frankreich, die Niederlande, Luxemburg und Deutschland haben 1985 das Schengener Abkommen ausgehandelt. Heute ist es allgemeines EU-Recht und gilt für alle Mitgliedstaaten. Ausnahmen: Großbritannien und Irland (weiterhin Grenzkontrollen); Bulgarien, Rumänien, Zypern (noch nicht alle Voraussetzungen für Grenzöffnung erfüllt). Mit Norwegen, Island, der Schweiz und bald auch Liechtenstein nehmen an der Schengener Zusammenarbeit auch Staaten teil, die nicht der EU angehören.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln