Verstärkte Zusammenarbeit

Grundlegende Reformen der EU ("Vertiefungen") benötigen die Zustimmung aller 27 Mitglieder. Einstimmigkeit ist in der größer gewordenen Union schwieriger zu erreichen. Nach den Verträgen von Amsterdam und Nizza können deshalb einige EU-Staaten eine "verstärkte Zusammenarbeit", d.h. eine engere Kooperation untereinander vereinbaren, auch wenn andere Mitgliedsländer sich daran nicht beteiligen. Allerdings muss die verstärkte Zusammenarbeit vom Rat der Europäischen Union mit qualifizierter Mehrheit gebilligt werden. Bislang hat es keinen Fall der verstärkten Zusammenarbeit gegeben.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln