Freie Wähler

Aus dem kommunalpolitischen Bereich heraus entstandene bürgerlich-konservative Partei. Sie nehmen für sich in Anspruch, keine parteipolitisch ausgerichtete, sondern sachliche "Politik mit gesundem Menschenverstand" zu machen. Rechtlich besteht die Partei auf Bundesebene seit 2010 als "Bundesvereinigung Freie Wähler". Ihren größten Erfolg feierten sie mit dem Gewinn von 10,2 Prozent der Stimmen bei der bayerischen Landtagswahl 2008. Der größte und einflussreichste Landesverband ist der bayerische. Die Freien Wähler treten ein für eine Stärkung plebiszitärer Elemente, sprich Volksbegehren und -entscheide. www.freiewaehler.eu

bpb.de Online-Redaktion, Gereon Schloßmacher, Bonn April 2013.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln