DIE LINKE

2007 gegründete Partei, aus einem Zusammenschluss der Linkspartei (bis 2005 Partei des Demokratischen Sozialismus, PDS) und der Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) hervorgegangen.

Die wichtigsten Organe sind a) der Parteitag, der b) den Bundesvorstand wählt und c) der Bundesausschuss, der über Konsultativ-, Kontroll- und Initiativfunktionen gegenüber dem Parteivorstand verfügt. Diese Struktur spiegelt sich auf Landes- und Kommunalebene wider. Die Partei hat 2019 ca. 61.000 Mitglieder.

Siehe auch:
Partei
Linkspartei
Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG)
Die Linkspartei

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln