Afrikanische Union (AU)

[engl.: African Union] Die AU (Sitz in Addis Abeba) trat 2002 die Nachfolge der 1963 gegründeten OAU (Organisation für Afrikanische Einheit) an. Alle 53 afrikanischen Staaten (mit Ausnahme Marokkos, aber einschließlich der Demokratischen Arabischen Republik Sahara) sind Mitglied.

Die wichtigsten Ziele der AU sind die Förderung der internationalen Zusammenarbeit, Absprachen in der Außen- und Verteidigungspolitik sowie die Beseitigung kolonialer Macht. Heutige Arbeitsfelder betreffen v. a. Wirtschaftsfragen und die Verschuldung sowie die Verbesserung der Menschenrechte.

Siehe auch:
Staat
Macht
Menschenrechte

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln