Ausfertigung

1) A. bezeichnet die den Gesetzgebungsprozess abschließende urkundliche Festlegung von Gesetzen, die i. d. R. durch Unterschrift des Staatsoberhauptes erfolgt.

2) Zweitschrift einer öffentlichen, d. h. von einer Behörde, einem Notar o. ä. aufgenommenen Urkunde.

Siehe auch:
Gesetzgebungsprozess
Gesetz
Staatsoberhaupt
Behörde

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln