Ausländer/Ausländerin

Als A. werden alle Personen bezeichnet, die nicht über inländische Staatsangehörigkeit/Staatsbürgerschaft verfügen. A. haben entweder eine andere Staatsangehörigkeit oder sind staatenlos. Sie unterliegen (mit Ausnahme der Sonderregelungen des A.-Rechts) den allgemeinen Gesetzen. In DEU beträgt der Anteil der ausländischen Bevölkerung 12,2 % (2018).

Seit dem Vertrag über die Europäische Union (EUV) von 1993 sind A. aus den EU-Ländern den inländischen Staatsangehörigen in wirtschaftlicher und beruflicher Hinsicht gleichgestellt; politisch verfügen sie über aktives und passives Wahlrecht bei den Europa- und Kommunalwahlen an jedem Ort innerhalb der EU (Europäische Union (EU)).

Siehe auch:
Staatsangehörigkeit/Staatsbürgerschaft
Gesetz
Bevölkerung
Vertrag über die Europäische Union (EUV)
Wahlrecht
Europäische Union (EU)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln