BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Außerparlamentarische Opposition (APO)

Bezeichnung für die antiautoritäre Protestbewegung, die in der Bundesrepublik Deutschland (DEU) Mitte bis Ende der 1960er-Jahre v. a. von Studierenden und Jugend/Jugendlichen getragen wurde und die versuchte, (neue radikale) politische Vorstellungen und gesellschaftliche Reformen (z. T. mittels provokativer Protestaktionen) durchzusetzen bzw. restriktive Maßnahmen zu verhindern (z. B. Notstandsgesetzgebung). Vergleichbare Protestbewegungen gab es in anderen westlichen Ländern. Die APO wurde durch die Schwäche der parlamentarischen Opposition nach 1966 zu einer wichtigen politischen Kraft und verlor nach Ende der Großen Koalition (1969) rasch an politischer Bedeutung.

Siehe auch:
Bundesrepublik Deutschland (DEU)
Jugend/Jugendliche
Reform
Opposition

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln