BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Baden-Württemberg (BW)

Allg.: Das Bundesland Baden-Württemberg mit der Hauptstadt Stuttgart ist charakterisiert durch eine hoch entwickelte und breit gefächerte mittelständische Industrie (Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbau, Metall-, Elektro-, chemische, pharmazeutische und optische Industrie,) und eine ebenso vielfältige Agrarwirtschaft.

BW liegt im äußersten Südwesten DEUs und hat gemeinsame Grenzen mit den Bundesländern BY (im Osten), HE (im Norden) und RP (im Nordwesten). Äußere Grenzen bestehen zu FRA und der CHE. Die Landesfarben sind Schwarz-Gold. Die Schwaben im Osten und die Alemannen im Westen des Landes stellen die beiden wichtigsten Volksgruppen, im Norden lebt ein kleinerer Teil fränkischer Bevölkerung.

Pol.: Nach dem Zweiten Weltkrieg etablierten die Besatzungsmächte zunächst die drei Länder Württemberg-Baden (amerik. Zone), Württemberg-Hohenzollern und Südbaden (franz. Zone). Nach einer Volksabstimmung (Volksbefragung/Volksbegehren) wurde am 25. April 1952 der Südweststaat gebildet. Gemäß Verfassung des Landes vom 11.11.1953 ist der baden-württembergische Landtag oberstes Gesetzgebungsorgan (z. Zt. 143 Mitglieder, auf fünf Jahre gewählt). Oberster Vertreter der Exekutive ist der Ministerpräsident/Ministerpräsidentin, der/die die Regierung ernennt. Als direktdemokratisches Element kann auf Antrag von einem Sechstel der Wahlberechtigten eine Volksabstimmung zur Auflösung des Landtages abgehalten oder ein Gesetzesvorhaben eingebracht werden. BW hat 1956 als erstes Bundesland Bürgerbegehren und -entscheide auf kommunaler Ebene eingeführt (§ 21 GO BW).

BW ist in die vier Regierungsbezirke Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen untergliedert.


Baden-Württemberg (BW)

Siehe auch:
Bundesland
Bevölkerung
Volksabstimmung (Volksbefragung/Volksbegehren)
Verfassung
Landtag
Exekutive
Ministerpräsident/Ministerpräsidentin
Regierung
Regierungsbezirk
Grunddaten der Länder der Bundesrepublik Deutschland

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln