BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Bundespolizei (BPOL)

Die BPOL ist seit 2005 Nachfolgerin des 1951 gegründeten Bundesgrenzschutzes (BGS) und untersteht dem Bundesministerium des Innern.

Da die Aufgaben der inneren Sicherheit (Innere Sicherheit) in den Zuständigkeitsbereich der Bundesländer (Bundesland) fallen, umfassen die Kompetenzen der BPOL in erster Linie den Schutz des Grenzgebietes (bis 30 km ins Landesinnere), die Sicherung von Bundesministerien, Bahnhöfen, Flughäfen und dt. Auslandsvertretungen. Bei außerordentlichen Gefahren, im Notstands- und Verteidigungsfall kann die BPOL im ganzen Bundesgebiet eingesetzt werden. Die BPOL ist auch befugt, verdeckte Ermittlungen und Wohnungsdurchsuchungen (z. B. zur Bekämpfung von Schlepperbanden) durchzuführen. Bereits 1972 wurde mit der GSG 9 eine Spezialeinheit zur Bekämpfung des Terror/Terrorismus gebildet (seit 2005 GSG 9 der BPOL, ursprünglich Grenzschutzgruppe 9).

Europol, Interpol, Polizei

Siehe auch:
Innere Sicherheit
Bundesland
Kompetenz
Verteidigungsfall
Terror/Terrorismus
Europol
Interpol
Polizei

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln