Berlin-Abkommen

B.-A. (auch: Viermächteabkommen über Berlin) bezeichnet die im Zuge der Entspannungspolitik 1971 von den Alliierten (FRA, GBR, UdSSR, USA) mit dem Ziel praktischer Erleichterungen getroffenen Regelungen über: a) die unveränderte Gesamtverantwortung der Alliierten für ganz Berlin, b) die Verpflichtungen der UdSSR in Bezug auf den zivilen Transitverkehr zwischen dem Bundesgebiet und Westberlin, c) die Bekräftigung der Bindungen zwischen der BRD und (dem nicht von der BRD regierten) Westberlin, d) die außenpolitische Vertretung Westberlins durch die BRD und e) die Besuchsmöglichkeiten von Westberlinern in Ostberlin und der DDR. Das B.-A. bildete die Grundlage für die deutsch-deutschen Ausführungsverträge wie z. B. das Transitabkommen.

Mit der dt. Wiedervereinigung und dem Ende der alliierten Rechte gemäß dem Zwei-plus-Vier-Vertrag wurde das B.-A. gegenstandslos.

Siehe auch:
Entspannungspolitik
Alliierte
Bundesgebiet
Wiedervereinigung
Zwei-plus-Vier-Vertrag

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln