BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Blockfreie Staaten

Bezeichnung für Staaten, die sich nach Auflösung der Kolonialreiche weder dem (kapitalistischen) Westen noch dem (kommunistischen) Ostblock (Ostblock/Ostblockstaaten) anschlossen, sondern sich gegenseitig in den Zielen Selbstbestimmung, Antikolonialismus, Antiimperialismus, Antirassismus unterstützten. Gründungsmitglieder waren Ägypten, Indien, Jugoslawien. Das Bündnis hat 120 Mitglieder (2015). Seit Ende des Warschauer Paktes hat die Organisation an Bedeutung verloren.

Siehe auch:
Staat
Ostblock/Ostblockstaaten
Bündnis
Warschauer Pakt
Entwicklungsländer
Schwellenländer

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln