Common Law

[engl.] C. L. bezeichnet das im angloamerikanischen Rechtsraum geltende (all-)gemeine Recht. Das C. L. beruht auf konkreten (Rechts-)Fällen und daraus resultierenden Gerichtsentscheidungen (Case Law). Diese sind für alle nachgeordneten Gerichte verbindlich.

Charakteristisch für den angloamerikanischen Rechtsraum ist, dass nicht zwischen Privatrecht und öffentlichem Recht und auch nicht zwischen ordentlichen und anderen Gerichten unterschieden wird.

Siehe auch:
Recht
Privatrecht
Öffentliches Recht
Oberstes Bundesgericht
Römisches Recht
Statute Law

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln