Dienstleistungsbilanz

Volkswirtschaftl.: D. bezeichnet die rechnerische Gegenüberstellung aller Einnahmen und Ausgaben aus dem zwischenstaatlichen Austausch von Dienstleistungen (Dienstleistung/Dienstleistungsgesellschaft) (Tourismus, Post-, Fernmeldewesen, Zinsen für Auslandsschulden bzw. -guthaben); Teil der Zahlungsbilanz.

Siehe auch:
Dienstleistung/Dienstleistungsgesellschaft
Zahlungsbilanz

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln