Diplomatie

[franz.] Allg.: Sammelbegriff für außenpolitische, zwischenstaatliche Aktivitäten und Internationale Beziehungen.

Spez.: 1) D. bezeichnet die professionelle Tätigkeit, die (ökonomischen, kulturellen, politischen, militärischen) Interessen eines Staates bei einem anderen Staat zu vertreten, die dazu notwendigen Vorarbeiten zu leisten und (außen-)politische Entscheidungen zu treffen sowie Informationen über das Ausland zu sammeln und Reaktionen aus dem Ausland an den (eigenen) Staat zu vermitteln. Der Begriff D. bezieht sich auch auf den Verkehr zwischen Staaten und internationalen Organisationen (Internationale Organisationen) sowie zwischen den internationalen Organisationen selbst. Diplomaten bzw. Diplomatinnen sind (i. d. R.) Beamte des Außenministeriums (Auswärtiges Amt (AA)), die über eine spezielle Ausbildung für den diplomatischen Dienst und die diplomatische Tätigkeit verfügen. Sie genießen im Empfangsstaat einen besonderen Schutz (Immunität, insb. vor polizeilicher oder gerichtlicher Verfolgung). Die Gesamtheit der Diplomaten und die ständige Behörde eines Entsendestaates in anderen Staaten werden als diplomatische Mission (diplomatische Vertretung) bezeichnet. Bestehende diplomatische Beziehungen zwischen Staaten verweisen auf den prinzipiellen Willen zur friedlichen Konfliktlösung und zum gegenseitigen Interessenausgleich. Bei Zuspitzung der Interessenunterschiede kann der jeweilige Missionschef zurückbeordert werden; die Abberufung des obersten Repräsentanten eines Staates bedeutet i. d. R. den Abbruch der diplomatischen Beziehungen.

2) D. bezeichnet auch die Lehre außenpolitischer Interessenvertretung und ihrer Methoden.

Siehe auch:
Internationale Beziehungen
Interessen
Staat
Entscheidung
Internationale Organisationen
Beamte
Auswärtiges Amt (AA)
Abberufung
Akkreditierung
Botschaft/Botschafter/Botschafterin
CD (Corps diplomatique)
Demarche
Demission

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln