Einheitliche Europäische Akte (EEA)

Die EEA ist die nach Abschluss der Römischen Verträge Römische Verträge(1957) bedeutendste Änderung und Ergänzung der Verträge der Europäischen Gemeinschaft (Europäische Gemeinschaft (EG)). 1987 in Kraft getreten, zielte sie auf die Vollendung des europäischen Binnenmarktes (1992), schaffte zügigere Entscheidungsverfahren im Rat der Europäischen Union (weitgehend qualifiziertes Mehrheits- statt Einstimmigkeitsprinzip), schaffte eine rechtsverbindliche Grundlage für die Europäische Politische Zusammenarbeit (EPZ) und erweiterte die Mitwirkungsmöglichkeiten des Europäischen Parlaments (Europäisches Parlament (EP)) bei der Rechtsetzung der EG.

Siehe auch:
Römische Verträge
Europäische Gemeinschaft (EG)
Rat der Europäischen Union
Mehrheit
Europäisches Parlament (EP)
Vertrag über die Europäische Union (EUV)
Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln