Einheitsstaat

1) E. (auch: Zentralstaat) bezeichnet ein politisches System, in dem die Staatsgewalt über das gesamte Staatsgebiet zentral ausgeübt wird (z. B. von der Hauptstadt aus, bis in die entlegensten Orte). Hiervon ist der dezentrale E. zu unterscheiden, der über dezentrale Organe der Selbstverwaltung (z. B. in Bezirken) verfügt, die allerdings zentral beaufsichtigt werden (z. B. FRA).

2) E. ist ein Begriff der konservativen Staatslehre, die der pluralistischen Interessenvielfalt moderner Staaten ein übergeordnetes, einheitliches politisches System entgegensetzt.

3) In vordemokratischen oder autoritären E. sind alle (Staats-)Organe zentralisiert; die Staatsgewalt wird ungeteilt ausgeübt.

Siehe auch:
Politisches System
Staatsgewalt
Staatsgebiet
Selbstverwaltung
Bezirk
Staatslehre
Staat
Bundesstaat
Föderalismus
Pluralismus

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln