Embargo

[span.: Beschlagnahme] E. bezeichnet eine in bestimmten Fällen völkerrechtlich zulässige (Zwangs-)Maßnahme eines Staates oder mehrerer Staaten, um einen anderen Staat zu einer konkreten Handlung oder Unterlassung zu bewegen.

Das E. kann als (zeitweilige) Beschlagnahme (z. B. von Waren, Schiffen etc.), als Zurückhalten (z. B. fremden Eigentums, fremder Staatsangehöriger) oder als Verbot von Importen und Exporten bestimmter Waren (z. B. Rohstoffe) ausgeführt werden.

Siehe auch:
Staat
Eigentum
Export

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln